Lehrveranstaltungen - Seminare - Vorlesungen

Lehrveranstaltungen und Repetitorien

Im Wintersemester 2019/20 bieten wir folgende Lehrveranstaltungen an.

Wo nicht anders vermerkt findet die Anmeldung in der ersten Sitzung statt.
 

Name

Dr. Clemens Hägele

Seminar

Wer wird errettet und warum?

Kommentar

In diesem Seminar werden wesentliche Texte aus der Theologiegeschichte gelesen und diskutiert, die sich mit dem Fragenkomplex Erwählung und Prädestination befassen.

Termin

Montag:         16.15-17.45 Uhr
Beginn:          21. Okt. 2019

Ort

Seminarraum (D-Bau, UG)

 

Name

Prof. Dr. Rainer Riesner

 

Messias Jesus -
Seine Geschichte, seine Botschaft und ihre Überlieferung

Kommentar

Die Vorlesung will einen Gesamtüberblick bieten und ist auch für Nichttheologen geeignet. Ein Schwerpunkt liegt auf den besonders umstrittenen Themen Geburtsgeschichten, Messiasanspruch, Leidensdeutung und Auferstehung. Außerdem soll immer wieder nach der Kontinuität mit der Verkündigung der Urgemeinde und der Theologie des Paulus gefragt werden.

Termin

Montag:         18.15-19.45 Uhr
Beginn:          21. Okt. 2019

Ort

Seminarraum (D-Bau, UG)

 

Name

Dr. Friedemann Fritsch

 

"Gemeindeaufbau mit Gottesdiensten in unterschiedlichen Formaten“

Kommentar

Im vielfältigen Gottesdienstangebot von Gemeinden liegt eine große Chance: Menschen zu erreichen, die nur mit dem Stil-Code (Musik!) und den Themen eines bestimmten Milieus oder einer bestimmten gesellschaftlichen Gruppe erreicht werden können. Es liegt jedoch immer auch die Gefahr einer sich aufspaltenden Gemeinde darin, denn unterschiedliche Gottesdienstformen werden oft zur "Bekenntnisfrage".In 10 Einheiten werden unterschiedliche erprobte Gottes-dienst-Formate vorstellt und Möglichkeiten aufgezeigt, diese für den Gemeindeaufbau in sinnvoller Weise zu verbinden.

Zielgruppe

Die Veranstaltung ist für Hörer aller Fakultäten und interessierte Gemeindeglieder offen.

Termin

Dienstag:       20.00-21.30 Uhr
Beginn:          29. Okt. 2019

Ort

Seminarraum (D-Bau, UG)

 

 

 

Name

Andreas-Christian Heidel

 

Das Alte Testament im Neuen

Kommentar

Die ntl. Autoren bekennen und verkünden Person und Werk Jesu im Licht der alttestamentlich bezeugten Geschichte (vgl. Lk 4,21). Zugleich erblicken sie in Jesus das „hermeneutische Nadelöhr“, durch welches die Geschichte Israels wiederum retrospektiv interpretiert wird.

In diesem Seminar untersuchen wir diese wechselseitige Interpretation von Altem und Neuem Testament anhand ausgewählter Beispiele. Davon ausgehend werden auch übergeordnete hermeneutische Fragen thematisiert, wie der Sinn typologischer Schriftauslegung, die Bedeutung der Septuaginta für die ntl. Exegese oder die Legitimität bzw. Notwendigkeit einer gesamtbiblisch-theologischen Exegese.

Die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit sowie regelmäßigen Lektüre von (vorrangig englischsprachiger) Sekundärliteratur (ca. 10-20 S./Woche) ist Voraussetzung. Griechisch- und Hebräischkenntnisse sind für viele der Einheiten notwendig. Die Teilnahme ist aber auch für Interessierte ohne Sprachkenntnisse (nach Rücksprache) möglich.

Termin

Donnerstag:  14.15-15.45 Uhr
Beginn:          17. Okt. 2019

Ort

Seminarraum (D-Bau, UG)

 

Name

Lisa Trumpp

Übung

Die Bergpredigt

Kommentar

„Die Bergpredigt gleicht einem beinahe unendlichen Gebirge, mit vielen Formen und Ausblicken, dass es für den Einzelnen niemals ganz zu erfassen ist. […] Für die praktizierende Christenheit finden sich in diesem Gebirge Gipfel mit ewigem Eis, die niemals zu erklimmen sind und die doch das gesamte Gebirge dominieren und ihm ewiges Eis spenden.“ (G. Maier)

Die Bergpredigt (Matthäus 5-7) ist die wohl bekannteste Rede Jesu und trotzdem stellt sie uns immer wieder vor Rätsel und Herausforderungen. Im Seminar werden wir uns ihr unter unterschiedlichen Gesichtspunkten annähern: Welche Bedeutung kommt ihr im Matthäusevangelium zu? Was zeigt der Vergleich mit der Feldrede bei Lukas? Wie tritt Jesus hier auf – was ist sein Anspruch, wie das Verhältnis zum AT? Welche Bedeutung hat die Bergpredigt für christliche Ethik und was bedeutet „bessere Gerechtigkeit“? Welche berühmten Auslegungen der Bergpredigt aus der Kirchengeschichte sollte man kennen?

Neben diesen exegetischen Einzelfragen wollen wir die Bergpredigt auch als einen prägnanten Text für den Religionsunterricht in den Blick nehmen und didaktische Folgerungen für die Praxis in Schule und Gemeinde ziehen.

Termin

Donnerstag:  16.10-17.55 Uhr
Beginn:          17. Okt. 2019

Die Veranstaltung endet am 19. Dezember 2019.               

Ort

Seminarraum (D-Bau, UG)

 

Name

Matthias Riedel

Übung

Dogmatik (nicht nur) für Lehrämtler

 

Sowohl die Unterrichtsvorbereitung also auch –durchführung verlangt von einem Religionslehrer/einer Religionslehrerin regelmäßig dogmatische Klärungsprozesse und Entscheidungen. Die Übung möchte insbesondere Lehramstudierenden die Möglichkeit bieten, ein dogmatisches Lehrbuch zu lesen und vor dem Hintergrund des Bildungsplans für Evangelische Religionslehre in BW zu besprechen. Je nach Interesse können auch unterschiedliche Dogmatiken/dogmatische Lehrbücher von den Teilnehmenden gelesen werden, um die Reflexionsgepräche noch fruchtbarer zu machen. Vorgeschlagene Literatur:

  • Karl Baral: Handbuch der biblischen Glaubenslehre, 3. Aufl. (2010)
  • Friedrich Beisser: Der christliche Glaube (2008)
  • Wilfried Härle: Dogmatik, 5. Aufl. (2018)
  • Thomas Weißenborn: Das Geheimnis der Hoffnung (2008)

Die Bereitschaft zur wöchentlichen Lektüre von 20-30 Seiten wird vorausgesetzt.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich in erster Linie an Lehramt-Studierende, steht aber allen Interessierten offen. Die Übung empfiehlt sich auch sog. „Voll-Theologen“, die die Möglichkeit nutzen wollen, einmal an dogmatisches Lehrbuch/eine Dogmatik durchzuarbeiten

Termin

Mittwoch:      14.15-15.45 Uhr

Beginn:          16. Okt. 2019

Ort

Seminarraum (D-Bau, UG)

 

Dr. Clemens Hägele u.a.

Seminar

Theologie studieren –
Eine Einführung in die Grundlagen des Studiums

Kommentar

Im Seminar werden grundsätzliche und praktische Fragen des Studiums besprochen. Das Seminar ist für Studienanfänger im ABH verpflichtend.

Zielgruppe

Studienanfänger der Theologie

Termin

Montag:         14.15-15.45 Uhr
Beginn:          21.Okt. 2019

Ort

Hörsaal (D-Bau, UG)

 

 
Die Lehrveranstaltungen des Albrecht-Bengel-Hauses sind öffentlich.


Wir freuen uns über alle Gäste!