Lehrveranstaltungen - Seminare - Vorlesungen

Lehrveranstaltungen und Repetitorien

Im Wintersemester 2018/19 bieten wir folgende Lehrveranstaltungen an.

Wo nicht anders vermerkt findet die Anmeldung in der ersten Sitzung statt.
 

Name

Dr. Clemens Hägele

Seminar

„Texte, die Geschichte machten“

Kommentar

In dieser Übung diskutieren wir jede Doppelstunde einen theol. Text (z.B. einen Aufsatz oder einen überschaubaren Ausschnitt aus einem umfangreicheren Werk), der Geschichte gemacht hat. Das Ziel ist, anhand solch maßgeblicher Texte einen Überblick über theologische Weichenstellungen der jüngeren Theologiegeschichte zu bekommen. Der älteste Text ist von Lessing, der jüngste von Bultmann.

Voraussetzung ist gründliche vorbereitende Lektüre und die Übernahme von Kurzreferaten. Geeignet für alle Semester.

Termin

Montag:         16.15-17.45 Uhr
Beginn:          22. Okt. 2018

Ort

Seminarraum (D-Bau, UG)

 

Name

Prof. Dr. Rainer Riesner

 

Auslegung des Galater-Briefes

Kommentar

Neben einer eingehenden Einzelauslegung geht es um drei Fragen:
1) Handelt es sich um den ältesten Brief, der uns vom Apostel Paulus erhalten ist? Das hätte Folgen für die Ausbildung seiner Theologie.
2) Ist das Schreiben eine Unterstützung oder eine Widerlegung der sogenannten „New Perspective on Paul“ und ihrem Verständnis der Rechtfertigungslehre?
3) Steht Paulus in Kontinuität oder Diskontinuität zur Verkündigung Jesu?

Termin

Montag:         18.15-19.45 Uhr
Beginn:          22. Okt. 2018

Ort

Seminarraum (D-Bau, UG)

 

Name

Dr. Friedemann Fritsch

 

"Jesus für Ungeduldige"
Die großen Themen der Bibel in kleinen Formaten der Verkündigung.

Kommentar

Kann man das Evangelium in 3 Minuten predigen? Manchmal muss man es können. Für viele Menschen ist das "Wort zum Tag" der einzige Kontakt zur Kirche. Oder die Mini-Andacht bei einem Hausbesuch. Oder. Menschen hören zu - für kurze Zeit. Das gilt inzwischen auch für die Predigt.
Eine homiletische Übung, mit Exkursen in die  biblische Theologie und in die Medienlandschaft.

Termin

Donnerstag:  14.15-15.45 Uhr
Beginn:          18. Okt. 2018

Ort

Seminarraum (D-Bau, UG)

 

Name

Dr. Jörg Breitschwerdt

 

"Die Stillen im Lande sind nicht mehr still - Die evangelikale Bewegung in Württemberg."

Kommentar

Der Fokus der Veranstaltung liegt auf den theologischen Auseinandersetzungen, die im 19. und 20. Jh. zur Bildung von theologisch konservativen Netzwerken in Württemberg führten. Dabei kommen für den württembergischen Pietismus wichtige Personen wie Sixt Karl Kapff, Christian Friedrich Römer, Max Fischer und Fritz Grünzweig wie auch die Bildung der evangelisch-kirchlichen Vereinigung (später: „Gruppe 1“ im Landeskirchentag), der Weg der Ludwig-Hofacker-Vereinigung zum „Sprachrohr des württembergischen Pietismus“ und die Entstehung des Albrecht-Bengel-Hauses in den Blick

Zielgruppe

Die Veranstaltung ist für Hörer aller Fakultäten und interessierte Gemeindeglieder offen.

Termin

Dienstag:       20.00-21.30 Uhr
Beginn:          6. Nov. 2018

Ort

Seminarraum (D-Bau, UG)

 

Name

Andreas Heidel

 

Der 1. Korintherbrief

Kommentar

Der 1. Brief des Paulus an die Gemeinde in Korinth ist einer der umfangreichsten Briefe des Apostels, in denen er sich mit konkreten Herausforderungen des Zusammenlebens einer christlichen Gemeinschaft auseinandersetzt. Es ist verblüffend, wie hoch aktuell heute die Themen sind, welche die korinthischen Christen damals schon bewegten.
Im Seminar werden wir uns einen Überblick über die Entstehungsumstände und Inhalte des gesamten Briefes verschaffen und anhand ausgewählter Texte exegetisch tiefer in die verschiedenen Fragestellungen eintauchen.
Voraussetzung für die Teilnahme sind Griechischkenntnisse und die Bereitschaft zum gemeinsamen Übersetzen und Austausch sowie zu gelegentlichen Vorarbeiten. Kurzreferate zur persönlichen Vertiefung sind möglich.

Termin

Donnerstag:  16.15-17.45 Uhr
Beginn:          18. Okt. 2018

Ort

Hörsaal (D-Bau, UG)

 

Name

Christiane Breitschwerdt

Lektüreübung

Psalmen

"Die Heilige Schrift ist ein Kräutlein; je mehr du es reibst, desto mehr duftet es." (Martin Luther)

Kommentar

In diesem Sinne soll in der Veranstaltung Zeit und Raum zur Verfügung gestellt werden, sich in Übersetzung und Exegese ausgewählter Psalmen zu üben.

Termin

Mittwoch:      16.15-17.45 Uhr
Beginn:          17. Okt. 2018

Ort

Seminarraum (D-Bau, UG)

 

Name

Lisa Trumpp

Lektürekurs

Biblische Theologie des Neuen Testaments (P. Stuhlmacher)

Kommentar

In diesem Lektürekurs soll der Traum eines/r jeden Theologiestudierenden wahr werden: Ein komplettes theologisches Buch in einem Semester lesen! Nach Stuhlmacher hat „[d]ie Disziplin ‚Theologie des Neuen Testaments‘ […] eine geordnete Zusammenschau der wesentlichen Verkündigungsinhalte und Glaubensgedanken der neutestamentlichen Bücher zu bieten.“ (S. 2). Im Lektürekurs wollen wir gemeinsam Stuhlmachers biblisch-theologischen Ansatz nachvollziehen und kritisch würdigen. Dabei spielen u. a. folgende Fragen eine Rolle: Wie hängen die Verkündigung Jesu, die der Urgemeinde und die des Paulus zusammen? Wie hat Jesus seinen Tod verstanden? Wie entstand das Christusbekenntnis? Und wie schreibt Paulus über Gesetz und Evangelium?

Die entsprechenden Kapitel der Lektüre sind vor jeder Sitzung zu lesen, damit im Kurs genug Zeit für die Besprechung und Diskussion ist. Ziel des Lektürekurses ist es, durch die Reflexion über Stuhlmachers Ansatz und Argumentation für das persönliche Studium, die Examensvorbereitung und den späteren Berufsalltag zu profitieren.

Aufgrund des späten Beginns der Lektüreübung sind bis zur ersten Sitzung §1-3 (S.1-57) zu lesen. Die Lektüre (STUHLMACHER, Peter, Biblische Theologie des Neuen Testaments. Band I: Grundlegung Von Jesus zu Paulus, Göttingen, 1992) wird zur Anschaffung empfohlen (ISBN: 3-525-53595-3).

Termin

Montag:         14.15-15.45 Uhr
Beginn:          5. Nov. 2018

Ort

Seminarraum (D-Bau, UG)

 

Name

Matthias Riedel

 

Jesus Christus im Religionsunterricht

Kommentar

"Ihr aber, wer sagt ihr, der ich sei" (Mk 8,29)? Die Frage nach der Identität Jesu ist nicht nur das zentrale Motiv des Markusevangeliums, sondern bis heute die bleibende Grundfrage des christlichen Glaubens. In unserem  Seminar stellen wir uns dieser christologischen Frage zunächst selbst. Nach einer exegetisch-dogmatischen Klärung wenden wir uns dann religionspädagogischen und didaktischen Fragen zu: Wie können wir im Religionsunterricht angemessen von Jesus reden? Welche Jesus-Bilder bringen Kinder und Jugendliche mit? Wie können SchülerInnen dem auferstandenen Jesus begegnen, den die Schrift bezeugt? Ziel des Seminars ist die Konzeption einer Unterrichtseinheit für die gymnasiale Oberstufe.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich in erster Linie an Lehramt-Studierende, steht aber allen Interessierten offen.

Termin

Mittwoch:      14.15-15.45 Uhr

Beginn:          24. Okt. 2018

Ort

Seminarraum (D-Bau, UG)

 


 

 

Name

Dr. Clemens Hägele

Seminar

Theologie studieren –
Eine Einführung in die Grundlagen des Studiums

Kommentar

Im Seminar werden grundsätzliche und praktische Fragen des Studiums besprochen.

Zielgruppe

Studienanfänger der Theologie

Termin

Dienstag:       16.15-17.45 Uhr      
Beginn:         

Ort

Hörsaal (D-Bau, UG)

 

Name

Andreas Heidel

Repetitorium

Neues Testament

Kommentar

„Im Vordergrund stehen die Aufbereitung und gemeinsame Besprechung von Klausurgliederungen. Die persönliche Vorbereitung auf den entsprechenden Examensstoff vor dem Repetitorium wird vorausgesetzt. Eine Schwerpunktsetzung auf einen Themenblock erfolgt in Absprache mit den Interessierten.“

Termin

17.-19. September 2018 (Mo.-Mi.);  jew. 9:00-12:00 Uhr

Ort

Seminarraum (D-Bau, UG)

Anmeldung

a.heidel@bengelhaus.de



Die Lehrveranstaltungen des Albrecht-Bengel-Hauses sind öffentlich.
Wir freuen uns über alle Gäste!

 




 
"So sehen auch alle in der Schrift so viel, wie nötig ist. Aber je schärfer die Sicht, desto größer die Lieblichkeit." (J. A. Bengel, Gnomon)