Lehrveranstaltungen

Die Lehrveranstaltungen des Albrecht-Bengel-Hauses sind öffentlich und finden (sofern es die Corona-Regeln zulassen) in Präsenz statt. Externe Studierende sind willkommen.

Alle externen Studierenden bitten wir, sich vorab zur gewünschten Lehrveranstaltungen über Enable JavaScript to view protected content. (oder direkt bei der Dozentin/dem Dozenten) anzumelden.
Die Lehrveranstaltungen finden alle im Speisesaal an einem großen Rechteck aus Tischen statt, so dass in jeder Veranstaltung die Abstände eingehalten werden können.
Es wird regelmäßig gelüftet etc. Bitte das Bengelhaus mit Mundschutz betreten und bis zum Platz tragen.

Sommersemester 2021

 

Thema:

Die Offenbarung des Johannes

Dozent/Dozentin:
Dr. Matthias Deuschle
Termin:
04.05.2021 - 20.07.2021 , 20.15-21.45
Festsaal
Inhalt:

Veranstaltung im Rahmen der Gemeindeakademie.

Für die einen ein Buch mit sieben Siegeln, für die anderen der Schlüssel zur Weltgeschichte: die Offenbarung des Johannes. Die Lektüre des letzten Buches der Bibel löste in der Kirchengeschichte und löst bis heute die gegensätzlichsten Reaktionen aus.
Die Gemeindeakademie im Sommersemester 2021 widmet sich in 10 Abenden diesem biblischen Buch. Wir fragen nach der Entstehung und der Botschaft der Johannesoffenbarung, hören auf die Erfahrungen und Auslegungen früherer Generationen und beschäftigen uns mit der Frage, was uns das letzte Buch der Bibel heute zu sagen hat.

Termin: Dienstags, 20.15 Uhr

Kosten: 75,-- Euro

Für Studierende ist die Teilnahme kostenfrei.

Die Gemeindeakademie wird voraussichtlich auch digital angeboten.

Zielgruppe:

Die Veranstaltung ist für Hörer aller Fakultäten und interessierte Gemeindeglieder offen.

Anmeldung: Enable JavaScript to view protected content.

Thema:

Kurz und gut. Predigen.

Dozent/Dozentin:
Dr. Friedemann Fritsch
Termin:
20.04.2021 , 15.30 Uhr
Festsaal
Inhalt:

Ein homiletisches Seminar für alle, die mit dem Grundstudium fertig sind und beim Hören einer fremden Predigt Lust verspüren, es selber zu machen, nur kürzer und besser. Aber was ist besser? Besser ist es, wenn die Verkündigung im Hören auf Gott entsteht. Und nicht in der Frage, was ich jetzt mit so einem Text „machen“ soll. Dass ich zunächst einmal Gott ausreden, mich von ihm ansprechen lasse. Wenn Gott der Autor nicht nur seines Wortes, sondern auch meiner Lebensgeschichte ist (Hamann), dann gehört diese Geschichte mit in die Predigt. Also: Gottes Wort persönlich nehmen – Konfirmanden aufwecken – Schwerhörige begeistern – Gebeugte aufrichten.
Das Seminar dient Vorbereitung auf die schönste Aufgabe, die man in diesem Leben haben kann. Immer mit dem Blick auf unsere Kirche, auf die Gesellschaft und sich ändernde Bedingungen und Gewohnheiten (Digitalisierung). Aber immer auch mit dem Blick auf Euch, auf Eure Fragen (bin ich berufen?) und Eure berufliche Zukunft.

Zum Seminar gehören praktische Predigteinsätze an Sonntagen während des Semesters. 

 

Thema:

Griechisch-Lektüre: Matthäus-Evangelium

Dozent/Dozentin:
Benjamin Hummel
Termin:
22.04.2021 , 16.00 Uhr
Festsaal
Inhalt:

Griechisch – das hat man am Anfang des Studiums mal gelernt. Und man wird es auch am Ende des Studiums brauchen. Diese Lektüre-Übung soll dabei helfen, sein Griechisch zu pflegen – oder es wieder aus der Versenkung zu heben. Dazu lesen und übersetzen wir gemeinsam ausgewählte Abschnitte aus dem Matthäus-Evangelium, dessen Wirkung im Laufe der Kirchengeschichte kaum zu überschätzen ist.
Voraussetzung: Graecum.

 

Zielgruppe:

Studierende anderer Fachrichtungen als Theologie.

Thema:

Überblick über das Alte Testament

Dozent/Dozentin:
Friederike Deuschle
Termin:
22.04.2021 , 20.15-21.45 Uhr
Digital
Inhalt:

Abraham, Mose, David – die großen Namen des Alten Testamentes und die dazugehörigen Geschichten sind uns in der Regel bekannt. Doch wie sieht es aus mit Hiskia und Josia? In welche Situation hinein predigte ein Jesaja oder Jeremia? Und vor allem: Was haben ihre Worte mit uns zu tun?
Der Schwerpunkt der Lehrveranstaltung wird darin bestehen, einen bibelkundlichen Überblick über die Bücher und Themen des Alten Testamentes zu gewinnen. Daneben geht es um die grundlegende Frage nach dem Verhältnis von Altem und Neuem Testament und danach, mit welchem Recht und wie wir als Christen das Alte Testament lesen, außerdem um Fragen der Historizität und den Umgang mit schwierigen Texten. Viele Themen werden dabei sicherlich nur kurz angerissen werden können. Insofern ist es das Ziel der Veranstaltung, die Freude am eigenen Studieren des Alten Testamentes (neu) zu entdecken und zu vertiefen.

Voraussichtlich über zoom, falls in Präsenz möglich: Festsaal

 

Zielgruppe:

Studierende anderer Fachrichtungen als Theologie

Thema:

Der Weg der christlichen Theologie (Alister McGrath)

Dozent/Dozentin:
Matthias Riedel
Termin:
21.04.2021 , 14:00 Uhr
Festsaal
Inhalt:

Das 2020 neu überarbeitete international anerkannte Standardwerk des Oxford-Professors bietet in 18 Kapiteln einen umfassenden Überblick über die Geschichte der Theologie (Teil 1), ihre Methodik (Teil 2) und ihre wichtigste Lehraussagen (Teil 3). Im Seminargespräch werden wir das Buch kapitelweise besprechen und in Bezug zu inhaltlichen und didaktischen Fragen des Religionsunterrichts setzen. Somit richtet sich das Angebot in erster Linie (aber nicht ausschließlich) an Lehramtsstudierende. Es zielt darauf ab, Überblickswissen über die Geschichte der Theologie zu vermitteln um so eine Lücke zu schließen, die seit dem „Wegfall“ der Staatsexamensprüfung im Lehramtsstudium  entstanden ist. Die Lektüre ist aber auch Studierenden in den Anfangssemestern als Einstieg in die systematische Theologie zu empfehlen, da die Sprache bewusst einfach gehalten ist und Fachbegriffe konsequent erläutert werden.
Voraussetzung zur Teilnahme ist die Bereitschaft, wöchentlich ca. 30-50 Seiten zu lesen.
Literatur: Alister McGrath (Hg. v. Heinpeter Hempelmann): Der Weg der christlichen Theologie, 4. Auflage, 727 Seiten, TVG Brunnen (2020).

 

 

Thema:

Transformation - wie der christliche Glaube Veränderung schafft

Dozent/Dozentin:
Maike Sachs
Termin:
22.04.2021 , 14:00-15.30 Uhr
Festsaal
Inhalt:

Jesus verspricht seinen Jüngern, Salz der Erde und Licht der Welt zu sein. Das ist mehr als der berühmte Tropfen auf den heißen Stein. Aber wie groß ist das Veränderungspotential der christlichen Gemeinde tatsächlich? Wodurch wird es gefördert? Wo sind die Grenzen zwischen schon jetzt und noch nicht? Die Debatte darüber findet sich in der praktisch-theologischen Diskussion z.B. unter Begriffen wie missionale Gemeindeentwicklung, Quartiersarbeit oder FreshX. Die Übung bietet Beispiele, neuere Entwicklungen und den Austausch über Chancen und Grenzen eines christlichen Glaubens, der Zeichen setzt.    

Thema:

Evangelische Hermeneutik: Von der Reformation bis ins 20. Jahrhundert

Dozent/Dozentin:
Dr. Clemens Hägele/Prof. Volker Leppin
Termin:
19.04.2021 , 14.00 Uhr
Digital
Inhalt:

Kirchengeschichtliches Hauptseminar; gleichzeitig ABH-Lehrveranstaltung

Dass die Schrift Norm evangelischen Glaubens ist, steht außer Frage. Strittig aber ist, wie ihre Normativität zu bestimmen und wie sie zu lesen ist – von den Auseinandersetzungen um das Abendmahl zwischen Luther und Zwingli bis zu den Debatten über die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare in der württembergischen Landeskirche zeigen sich oft tiefgreifende Unterschiede. Das Seminar widmet sich grundlegenden Entwürfen biblischer Hermeneutik aus der Geschichte evangelischer Kirche und Theologie. Wichtige Etappen sind die Reformation selbst, aber auch die Aufklärung, Pietismus und Erweckung sowie Liberale Theologie und Modelle des 20. Jahrhunderts. Das Verständnis der unterschiedlichen historischen Entwürfe soll zu einem eigenständigen kompetenten theologischen Umgang mit der Heiligen Schrift helfen.
Literatur zur begleitenden Lektüre:
•    Oda Wischmeyer (Hg.), Handbuch der Bibelhermeneutiken. Von Origenes bis zu Gegenwart, Berlin u.a. 2016.
•    Horst Beintker (Hg.): Die evangelische Lehre von der heiligen Schrift und von der Tradition, QKK.P, Heft 2, Lüneburg 1961
•    Heinzpeter Hempelmann: Grundfragen der Schriftauslegung. Ein Arbeitsbuch mit Texten von Martin Luther…, Wuppertal 21998
Für all diejenigen aus dem Bengelhaus, die an diesem kirchengeschichtlichen Hauptseminar teilnehmen möchten, kann das Seminar gleichzeitig als ihre ABH-Pflichtlehrveranstaltung für das Sommersemester gelten. In Absprache mit Prof. Leppin können grundsätzlich auch solche Bengelhäusler an dem Seminar teilnehmen (dann allerdings ohne benoteten Schein!), die noch kein kirchengeschichtliches Proseminar besucht haben.

Die Anmeldung muss aber in jedem Fall über alma erfolgen.

 

Kontakt

Albrecht-Bengel-Haus
Ludwig-Krapf-Str. 5
72072 Tübingen

Telefon: 07071-7005-0
Fax: 07071-7005-40
Mail: Enable JavaScript to view protected content.

So finden Sie uns